Artus

EKH
männlich
Mai 2005
2005-10-20
Tierheimkatze

PATEN GESUCHT

Um mich gab es ganz schönen Wirbel 🙂

Und das kam so:
Eine nette Frau entdeckte mich in ihrem Garten.
Ganz verschüchtert saß ichkleiner Jungspund im zarten Alter von ca. 5 Monaten im Gebüsch!
Sie gab mir zu essen – und ich schlang alles derart herunter, so als hätte ich noch nie in meinem Leben zuvor etwas zu beißen gehabt..
Die nette Frau dachte bei sich – das ist nicht normal, den fange ich mal besser ein!
Gesagt, getan, aber mit höllischem Schmerz – denn ich biss kräftig zu, obwohl ich noch so klein war..
Nachdem ich ins Tierheim gebracht worden war ging die Dame zum Arzt und traf bei diesem auf einen sehr, nun wie soll ich mich ausdrücken?
Vielleicht neutral so:
Einen alles in Betracht ziehenden Arzt,
der von TOLLWUT sprach!

Die Dame, natürlich völlig verunsichert, rief sofort im Tierheim an und fragte nach!
Für meine damalige Pflegerin stand damals zu diesem Zeitpunkt schon fest, dass ich eine echte „wilde“ Katze, also in Freiheit und ohne großartigen Menschenkontakt „groß“ geworden war! So benahm ich mich zumindest und Symptome einer tollwütigen Katze zeigte ich wahrlich nicht.
Nun, man ging auf „Nummer sicher“ und rief beim Veterinäramt an; schilderte den Fall und fragte um Rat was zu tun sei.
Dem Himmel-sei-Dank wurde sofort entwarnt: Keine Tollwutfälle seit Jahren im Umkreis von etlichen Kilometern!
Die Dame ward beruhigt, die Wunde heilte schnell und ich – ich war SAUER!
Gefangen – Angst – Panik – Menschen: BLÖD!
Schnellstmöglich wurde ich kastriert und da so Wildlinge wie ich sehr, sehr, sehr geringe Vermittlungschancen hatten und haben wurde ich alsbald auch auf dem Tierheimgelände in Freiheit entlassen!
Mein neues Leben begann im Dezember 2005!
Und, was soll ich sagen:
Hier bin ich, hier bleib ich und das, wenn möglich, bis an mein Lebensende!
Auch wenn ich mich fast ausschließlich nur zur Fütterungszeit meinen Pflegerinnen zeige oder wenn nicht all zu viele Besucher auf dem Gelände sind, kann ich wirklich von Herzen sagen:
Ich bin glücklich und zufrieden und mein Herzenswunsch ist:
Helft bitte dabei, dass denen hier im Tierheim niemals das Geld ausgeht, damit man mich bzw. auch die anderen immer versorgen kann.
Werdet Patentante oder Patenonkel und vielleicht lasse ich mich dann auch bei Euch blicken wenn Ihr zu Besuch kommt:-)

Danke,
Euer Artus

Nachtrag 12.06.2017: Inzwischen wird unser Artus immer zutraulicher. Größere Menschenmengen meidet er noch immer. Aber wenn es ruhig ist kommt er zu den Pflegern und streicht ihnen um die Beine. Er haut einem sogar auf die Finger, wenn das mit dem Futter nicht schnell genug geht. An dieser Stelle möchten wir uns auch nochmal bei all seinen lieben Paten bedanken, die helfen, das süße Kerlchen zu versorgen.