Unser Babetto – und wieso es sich immer lohnt einer Notfall-Katze eine Chance zu geben!

Der kleine Babetto ist nun seit mehr als drei Monaten Teil unserer Familie und ihm geht es sichtlich gut in seinem neuen Zuhause. Selbstverständlich ist das lange nicht gewesen…

Als er im August gefunden wurde musste ihm der halbe Schwanz aufgrund einer Verletzung amputiert werden. Dadurch und durch das “Eingesperrtsein“ bekam er große psychische Probleme, denn er fing an sich ständig im Kreis zu drehen und dabei seinen Schwanz immer wieder aufzubeißen. Auch mit Halskrause und Medikamenten hörten die Anfälle kaum auf. Alle waren sehr besorgt um Babetto. Trotz dass seine Pflegerinnen ihr bestmöglichstes taten um ihm zu helfen, wussten alle dass er sehr dringend ein Zuhause finden musste in dem er mit ein wenig Geduld wieder gesund werden kann.

Als ich Babetto dann das erste Mal sah war klar, ich muss diesen armen kleinen Kater einfach mitnehmen, trotz oder eben wegen seiner Probleme. Und das war die beste Entscheidung! Vielleicht hatte ich anfangs einige Bedenken ob alles wieder gut werden würde mit ihm, aber direkt am ersten Tag als er bei uns einzog wusste ich, das einzige was ihm gefehlt hatte waren ganz viel Liebe und Geborgenheit! Er ist so aufgeblüht und hat kaum noch an seinen verletzten Schwanz gedacht. Heute braucht er noch nicht einmal mehr Medikamente und ist wieder ein ganz normaler, total verspielter und neugieriger Kater. Es war schön zu sehen wie man mit wenig so viel erreichen kann. Vor allem wie viel Liebe und Dankbarkeit man von solch einem Tier für sein neues Leben zurück bekommt und was für eine innige Bindung man zueinander aufbauen kann!

Zur Zeit sind noch einige Notfall-Tiere im Hildener Tierheim untergebracht. Aber vielleicht gibt es ja mehr Menschen, die solch einer Katze so ein Geschenk machen wollen. Liebe Tierfreunde, fasst euch doch ein Herz und entscheidet euch dafür ein Tier aufzunehmen was bisher in zweierlei Hinsicht nicht so viel Glück hatte in seinem Leben. Heimatlos weil z.B. einfach ausgesetzt und zudem nicht ganz gesund, oft auch älter, was die meisten Menschen dazu bewegt sich lieber für ein anderes Tier zu entscheiden und sie dann chancenlos und traurig zurück bleiben.

Mal ehrlich, was macht es für einen Mehraufwand ein oder zwei Mal am Tag Medikamente z.B. unter das Futter zu mischen das man sowieso bereitstellt? Die Kosten halten sich dabei ebenfalls sehr im Rahmen. Und auch wenn man mit den Omis und Opis unter ihnen nicht mehr ein ganzes Katzenleben lang zusammen vor sich hat, die Freude und das Glück welches man darüber empfindet, einem Tier dessen Zukunft sonst ungewiss wäre noch einen schönen Lebensabend zu ermöglichen, überwiegt.

Sie alle haben es doch verdient liebevolle Menschen zu finden denen sie ihre ganze Zuneigung schenken können. Euch wird die Dankbarkeit der Tiere ein ganzes Leben lang gewiss sein, weil ihr sehnlichster Wunsch endlich in Erfüllung gegangen ist!

Ganz liebe und hoffnungsvolle Grüße von uns und Babetto