Unser Ascart hat ein Zuhause!

Wir alle sind noch immer total überwältigt und glücklich. Man könnte schon fast sagen, dass ein kleiner Aufschrei durch unser Team, Mitarbeiter sowie Ehrenamtler, ging, als für Ascart Interessenten kamen – einmal, ein zweites Mal, ein drittes Mal…

Verstehen konnte es sowieso keiner dass der hübsche Kerl nun seit mittlerweile 6½ Jahren im Tierheim Hilden saß. Wir stellten ihn bei anderen Vereinen die ihre Hilfe anboten auf die Homepage, nahmen ihn mit zu „Tiere suchen ein Zuhause“, zeigten ihn im Filmbeitrag bei Vox, ließen Bilder von einer professionellen Fotografin machen – nichts. Und dabei hat er sich überall super verhalten und alle waren begeistert. Das hat uns wirklich traurig gemacht und wir waren froh, dass unser Ascart ein Hund ist, der im Tierheim nicht gelitten hat. Den Umzug in unseren Gnadenhof hat er sichtlich genossen. Er wurde jeden Tag zum Spaziergang in den Wald ausgeführt, konnte im See schwimmen gehen, wurde beschmust und verwöhnt. Jeden Samstag durfte er mit seinem Gassigänger Ralf sowie den anderen Artgenossen und ihren Spaziergängern dem Biergarten einen Besuch abstatten – das liebte er. Aber dennoch, ein richtiges Zuhause kann ein Tierheim nun mal nicht ersetzen. Und deshalb bellte er auch immer, sobald jemand an seinem „Hof“ vorbeikam. Er wollte einfach nur beachtet werden. Vielleicht schreckte das so Manchen ab? Nicht aber unsere neuen Besitzer 🙂

Über mehrere Wochen kamen sie fast täglich zu uns und gingen mit Ascart spazieren, Ball spielen oder leisteten ihm einfach Gesellschaft. Er baute schnell eine Bindung zu ihnen auf, das konnte man schon sehen.

Es wurde immer ernster. Die Interessenten waren einfach toll. Sie nahmen sich alles an und gaben Ascart alle Zeit der Welt, um die Bindung zu festigen. Dann kam der erste Probetag: Ascart verbrachte einen ganzen Tag bei seiner neuen Familie. Alle waren wahnsinnig gespannt, denn ein Zuhause kannte der Süße doch gar nicht mehr. Wie wird er sich verhalten? Welche Probleme könnten aufkommen? Man brachte ihn abends zu uns – traurig, dass man ihn wiederbringen musste, aber auch strahlend, weil alles so gut geklappt hat.

Und am Freitag, dem 04.11.2011, holte man Ascart dann zu sich. Alles war eingekauft und wartete nur noch auf ihn. Nun waren alle ganz aus dem Häuschen. Am Samstag haben wir ihn in seiner neuen Familie besucht – und waren absolut perplex. Als hätte er nie woanders gelebt. Er begrüßte uns freudig, lief aber auch direkt wieder zu Frauchen. Leckerchen vom Tierheim – da kannte man inzwischen Besseres 😉 Als wir gingen war er ein wenig verunsichert, soll er wieder mit oder nicht? Vorsichtshalber versteckte er sich hinter mir, lief dann wieder zu seinem Gassigänger und doch lieber wieder weg. Er hat SEIN Zuhause gefunden.

Natürlich muss er sich nun erst einmal einleben, aber die ganze Familie ist so toll – sie haben sogar damit gerechnet – und hätten dies akzeptiert – dass Ascart einiges kaputt macht etc. Aber er ist ein echter Schatz. Er geht nun mehrmals am Tag spazieren und zieht fast gar nicht mehr an der Leine, er schläft nachts super in seinem Körbchen und freut sich wenn jemand ins Bad muss, er hat keine Probleme mit Besuchern, er ist stubenrein, er bellt nicht in der Wohnung, er fährt sogar in einem kleinen Aufzug mit obwohl er das gar nicht kennt – er ist einfach eine coole Socke 😉 Er ist zu einem richtigen Familienhund geworden – innerhalb von einigen Tagen.

Wir sind so glücklich. Wer hätte das gedacht, dass Ascart nach so vielen Jahren noch ein tolles Zuhause findet. Man sagt ja immer „mit einem lachenden und einem weinenden Auge“ – der Süße gehörte ja im Grunde schon fest zu uns – aber wir haben ein so gutes Gefühl bei seinen neuen Besitzern, die ihn einfach nur lieben und Hund sein lassen.

Liebe Tanja, Thomas und Phil – wir danken euch von Herzen, dass ihr euch für einen Hund aus dem Tierheim entschieden habt, dazu noch einen sogenannten „Langzeitsitzer“, der in einer Wohnung nicht unbedingt unproblematisch sein musste – das ist wirkliche Tierliebe. Wir freuen uns auch riesig, dass ihr uns fast täglich von dem „Kleinen“ berichtet. Wir stehen euch immer und jederzeit mit Rat und Tat zur Seite und natürlich seid ihr bei uns immer herzlich willkommen.

Danke und alles erdenklich Liebe und Gute

Manja Bretschneider & das Tierheim-Team Hilden