Ein Teil von uns ist nicht mehr da…

EKH
männlich
01.09.1998
2009-04-20
Tierheimkatze

Am heutigen Tage mussten wir von unserem geliebten Bolle Abschied nehmen. Im Jahre 2009 hat er sich in unsere Herzen geschlichen, nachdem sich verzweifelte Besitzer mit einem um sich schlagenden Kater an uns gewandt haben. Wir nahmen Bolle auf und erkannten schnell, dass er seine Freiheit braucht um glücklich zu sein. Aufgrund fehlender Interessenten haben wir ihn auf unserem Gelände freigelassen und aus Bolle wurde wieder ein glücklicher Kater. Und er wurde hierdurch immer zugänglicher, ließ sich streicheln.

Dennoch blieb er der eigenwillige Kater, dessen Forderungen man immer nachkommen sollte. Wollte er nicht mehr gestreichelt werden, bekam man eine geknallt. Wollte er auf dem Schreibtisch liegen, musste halt auch die Arbeit mal ein paar Minuten liegen bleiben. Und wollte er Aufmerksamkeit, hatte man sich die Zeit zu nehmen. Ein richtiger Kater, eigenwillig und liebenswert.

Er war nun mittlerweile ca. 15 Jahre alt und nicht mehr richtig gut auf den Beinen. Im Winter verbrachte er seine Zeit lieber im Katzen- oder Kleintierhaus, wo er dabei sein konnte, es aber schön warm hatte. Aber er ist nicht aus Altersgründen über die Regenbogenbrücke gegangen. Heute morgen fand ihn eine Helferin an der Ecke zur Hauptstraße. Er wurde von einem Auto angefahren, lebte nicht mehr. Wir können uns nicht erklären, wieso er sich dort befand. Bolle hat nie unser Gelände verlassen, ist höchstens mal am Eingang vor die Tür gegangen. In letzter Zeit lief er sowieso nicht mehr weit. Aber er war dort – was ist passiert?

Wir sind unendlich traurig, dass unser Bolle unseren Alltag nicht mehr begleiten wird. Wir werden ihn vermissen und für immer in unseren Herzen behalten. Wo auch immer er ist, vergessen werden wird er nie. Er gehörte einfach zu uns.

no images were found

Ganz herzlich möchten wir uns auch bei seinen lieben Tierpaten bedanken, die ihn unterstützt und besucht haben. Ein tröstender Gedanke für uns ist es, dass Bolle glücklich war. Er hatte seine Freiheit, war dennoch gut versorgt, hatte Artgenossen um sich die er gerne mochte und wurde verwöhnt. Es ist ein kleiner Trost…

Traurige Grüße

Manja Bretschneider und Ihr Tierheim Team Hilden