Finanzierung

Der Tier- und Naturschutzverein Hilden e.V. ist ein privat finanzierter Verein, welcher das Tierheim betreibt und leitet. Von unseren Vertragsstädten erhalten wir einen Festbetrag und nehmen dafür Fundtiere (ggf. und bei ausreichend Platz auch Abgabetiere gegen eine Schutzgebühr, hierzu sind wir jedoch nicht verpflichtet) der Gemeinden auf.  Wir erhalten keine Tagespauschale für jedes aufgenommene Tier. Es ist hier also völlig unerheblich, ob wir 3 oder 100 Tiere aufnehmen würden. Leider steigen die Zahlen, besonders der Fundtiere, Jahr für Jahr.

Aus diesem Grund sind wir auch ganz wesentlich auf die Beiträge unserer Mitglieder angewiesen, die einen erheblichen Teil ausmachen, um unser Tierheim am Leben zu erhalten. Weitere Einnahmen erzielen wir durch Spenden oder Veranstaltungen. Nun denkt man vielleicht, da werden auch Vermittlungs-/ Schutzgebühren erhoben. Bedenken Sie bitte, dass diese in den meisten Fällen nicht einmal die Kosten decken, die das Tierheim zu tragen hatte. Von Futter, Strom u.s.w. möchten wir hier gar nicht sprechen. Allein die Kosten für Tierarztbesuche, Kastrationen, Impfungen etc. sind meist schon viel höher.

Unser gesamter Vorstand ist ehrenamtlich tätig und erhält für seine Arbeit auch keine sonstigen Sachleistungen. Wir möchten Ihnen einen Einblick ermöglichen, wofür die Spendengelder und Mitgliedsbeiträge notwendig sind:

  • Gehälter für Mitarbeiter
  • Strom, Gas, Wasser und Kosten für die Müllabfuhr sowie Telefon
  • Tierarztkosten (Erstuntersuchungen, Impfungen, Kastrationen, Medikamente etc.)
  • Kosten für unser Fahrzeug (Tiertransport)
  • Kosten für Futter
  • Kosten für Tierzubehör wie Leinen, Geschirre, Näpfe, Spielzeug
  • Kosten für Büromaterial

Dies ist ein Auszug der Dinge, die wir zahlen müssen. Auch müssen Gebäude und Infrastruktur  instandgehalten und den Gegebenheiten angepasst werden. In den letzten Jahren haben wir etliche Projekte durchgeführt, die unseren Schützlingen und auch den Mitarbeitern zu Gute kamen. Hier möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick geben, was wir in den letzten Jahren an notwendigen Verbesserungen durchgeführt haben:

  • Umbau der Toiletten für Mitarbeiter und Besucher
  • Erneuerung der Küche mit Schaffung eines Sozialraums
  • Anschaffung eines Autos für den Tiertransport
  • Schaffung einer zweiten Quarantänestation
  • kompletter Umbau des alten 40 Jahre alten Hundehauses
  • Bau eines Gnadenhofes für langeinsitzende Hunde
  • Bau einer neuen Mutter/Kind Station im Katzenhaus
  • Erneuerung der Eingangshalle
  • Bau eines Außengeheges für unsere Kleintiere

Wir hoffen, wir konnten Ihnen einen Überblick geben und aufzeigen, was wir mit Ihrer Hilfe schon geschafft haben und warum wir weiterhin auf jedes Mitglied, jeden Spender und jeden tatkräftigen Helfer angewiesen sind. Ein Tierheimbetrieb bleibt nie stehen und kein Tag ist wie der andere – wir danken von Herzen allen, die unseren Schützlingen helfen.

Herzliche Grüße

Manja Bretschneider im Namen des gesamten Teams