König

EKH
männlich
geb. Mai 2009
20.08.2018
Freigänger

Ich wurde abgegeben, weil ich meinem Frauchen massiv in den Arm gebissen habe und sie dann kein Vertrauen mehr zu mir hatte. Ich brauche sehr lange, um überhaupt im Tierheim anzukommen. Aber meine Pfleger sagen, das ist ein absolut nachvollziehbares Verhalten, ich war schon ordentlich durch den Wind.

Um mich richtig einschätzen zu können braucht es noch Zeit. Ich lasse mich zwar manchmal anfassen, halte mich jedoch lieber versteckt oder im Hintergrund. Im großen Katzenzimmer bin ich eher genervt. Auf einmal nicht mehr der König zu sein sondern einer unter vielen ist nicht so toll. Wenn ich richtig schlechte Laune habe zeige ich dies auch. Sogar eine Katzenkuschlerin habe ich schon angegriffen.

So nach und nach füge ich mich meinem Schicksal, wenn auch ohne große Begeisterung. Ich vertraue nun darauf, dass es da draußen liebe Menschen gibt, die mir viel Zeit und Geduld entgegen bringen. Erfahrung mit Katzen sollte auf jeden Fall vorhanden sein. Auf Kinder, andere Katzen oder Hunde kann ich gerne verzichten.

Freigang im neuen Zuhause wäre toll. Ich bin mir sicher, wenn ich wieder Vertrauen gefasst habe, werden wir ein tolles Team. Diese Enge und Fremde hier im Tierheim macht mich traurig und wütend, ich weiß gar nicht wohin mit mir. Ich hoffe so sehr auf Menschen, die mir eine Chance geben.

Auf bald

euer König

Nachtrag unserer Katzenkuschlerin vom 20.02.2019: In seinem vorherigen Zimmer war König genervt von seinen Mitbewohnern. Eine Katze hat ihn gemobbt und sogar in seiner sicheren Höhle ohne Grund angegriffen. Im Nachhinein vermuten wir, dass das der Grund für den Angriff auf eine Kuschlerin war. Sie wollte neben seiner Höhle eine Decke richten und er hat von innen zugeschlagen, wahrscheinlich war die andere Katze gemeint und nicht der Mensch.

Die Kuschlerinnen blieben am Ball und wollten sein Vertrauen gewinnen. Er war sehr bestechlich mit Leckerlies und ließ sich am Kopf streicheln. Nachdem die andere Katze ausgezogen ist taute er immer mehr auf und kam immer öfter, wenn auch nur kurz, aus seiner Höhle.

Seit einiger Zeit ist König in einem anderen Zimmer mit anderen Katzen und es ist unglaublich wie er sich verändert hat. Man meint, es wäre ein anderer Kater. Wenn man seinen Namen ruft hört er sehr gut darauf, kommt sofort zum schmusen und bleibt auch beim Menschen. Er gibt ständig Köpfchen und möchte neuerdings sogar auf den Schoss klettern, einfach ein toller, lieber Kater…

Auch mit den anderen Katzen hat er kein Problem. Wenn ihm eine dominante Katze zu nahe kommt geht er einfach wieder gemütlich in seine Höhle.