Mo: 15:00 - 18:00 Di, Mi, Fr & Sa: 14:00 - 17:00
Do, So & an Feiertagen: geschlossen
Tel: 02103 / 5 45 74
Mail: info@tierheim-hilden-ev.de

Richy

Rasse: Retro-Mops
Geschlecht: Männlich
Alter: 23.03.2014
Ankunft: Dezember 2022

Über mich

Der kleine Richy musste im Dezember 2022 aus gesundheitlichen Gründen abgegeben werden.

Bei uns zeigt sich der kleine Herr freundlich, aktiv und sehr anhänglich. Er sucht den Körperkontakt zu unseren Gassigängern, genießt die Aufmerksamkeit und fordert diese auch ein. Dabei kann er ein ganz schöner Dickkopf sein.

Draußen macht er durch Bellen auf sich aufmerksam und freut sich über Hundebegegnungen. Bei Rüden sollte man Acht geben – hier entscheidet er nach Sympathie.

Da er ein kleiner Staubsauer ist, muss man ihn Drinnen sowie Draußen gut im Blick haben – denn sonst wird alles ausnahmslos aufgesaugt. Derzeit haben wir ihn auf Diät gesetzt, da er dringend abspecken muss.

Wir bekamen zudem die Info, dass er auch Futterneid zeigen kann. Hier werden wir in Zukunft vermehrt drauf achten.

Wir vermuten fast, dass er in seinem alten Zuhause viel selbst entscheiden durfte und wenig Grenzen aufgezeigt bekam.

Auch wenn Richy ein netter Kerl ist, sollte man an seinem Benehmen arbeiten. Außerdem möchte er nicht nur „nebenher“ laufen, sondern gefordert werden.

Momentan bekommt Richy noch Antibiotika gegen Husten. Dieser hält sich hartnäckig, sodass wir ihn bald erneut unserer Tierärztin vorstellen.

Richy ist ein sogenannter Retro-Mops, doch scheint er trotzdem Probleme mit der Atmung zu haben. Oft hat sich die Knochenstruktur beim Retro-Mops noch nicht viel weiter entwickelt als beim „normalen“ Mops. Ob dies vom Husten kommt oder eine andere Ursache hat, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Sollte sich der Husten nicht bald bessern, so muss finden weitere Untersuchungen statt.

Laut dem Vorbesitzer hatte der kleine Mann zudem öfter mit Bauchschmerzen zu kämpfen. Grund dafür soll eine Futtermilbenallergie sein.

Bei uns bekommt Richy nun Spezialfutter, welches vorab eingefroren wird, um die Futtermilben zu reduzieren. Diese sterben teilweise durch das Einfrieren ab und die Vermehrung wird unterbunden. Auch hier werden wir ein Auge drauf haben.

Gerne können Sie sich bei unserer Hundepflegerin Frau Rohde genauer über Richy und seinen Gesundheitsstatus erkundigen.

Auch wenn der Herr sehr aufgeschlossen ist, sehen wir ihn eher als Einzelprinz.