Ehrenamt

Liebe interessierte Helfer,

Sie möchten unseren Schützlingen helfen, ein weitgehend angenehmes Leben während ihres Tierheimaufenthaltes führen zu können? Unsere Tiere freuen sich über jede Hilfe – und wir, das menschliche Personal, natürlich auch. Je mehr “helfende Hände” da sind, desto mehr Zeit bleibt, den Tieren Zuwendung, Beschäftigung und Schmuseeinheiten bieten zu können.

Viele Arbeiten im Tierheim umfassen die Grundversorgung, wie die Reinigung der Hundezwinger, der Käfige und Gehege von unseren Katzen, Kleintieren, Vögeln u.v.m. Wir müssen an dieser Stelle mit der Vorstellung aufräumen, daß Tierheimarbeit sich hauptsächlich auf die Beschäftigung mit den Tieren und dem Liebkosen dieser bezieht. Selbstverständlich versuchen unsere Pfleger, den Tieren soviel wie möglich ihrer Aufmerksamkeit zu schenken, doch aufgrund der vielen Arbeit ist oftmals einfach nicht ausreichend Zeit da, um jeden Tag jedem Tier gerecht werden zu können. Denn hierfür müsste man viele, viele Stunden am Tag einplanen können.

Aber: Je mehr Menschen helfen, desto mehr Zeit bleibt, sich wirklich mit den Tieren zu beschäftigen. Daher ist wirklich jede Hilfe sehr herzlich willkommen!

Mitgliedschaft

Um ehrenamtlich bei uns tätig sein zu können, ist eine Mitgliedschaft in unserem Verein erforderlich. Diese stellt den Versicherungsschutz gegenüber Dritten sicher. Die Mindestgebühr beträgt hierfür monatlich € 5,00. Mitgliedsanträge finden Sie bei uns im Tierheim oder online.

Die Grundversorgung wird durch unsere Pfleger durchgeführt. Möchten Sie hier mithelfen, sprechen Sie diese bitte einfach an. Leider ist es aus sicherheitsrelevanten Gründen nicht möglich, dass Sie bei allen Arbeiten oder in jedem Alter helfen können.

Hilfe benötigen wir auch immer für Arbeiten auf dem Gelände. Hier muss alles in Schuss gehalten werden – der Rasen will gemäht sein, dass Umkraut vernichtet, Reparaturen ausgeführt. Unsere Damen, die Sie an jedem Samstag mit Kaffee bewirten, suchen immer helfende Hände. Auch auf unseren Festen freuen wir uns immer über viele Helfer.

Eine weitere Möglichkeit zu helfen ist das Ausführen unserer Hunde. Sie möchten Gassigänger werden? Wir freuen uns über jeden der uns dabei unterstützt, unseren Fellnasen täglich ein paar angenehme Stunden zu bereiten. Da dies auch eine große Verantwortung bedeutet, muss folgendes eingehalten werden:

Gassigehen

Damit alle „Neulinge“ einen guten Einstieg finden und den richtigen Umgang mit unseren Hunden sowie unsere Regeln beim Ausführen der Hunde kennen lernen können, muss folgendes absolviert werden:

– Ein Sachkundenachweis nach §11 Große Hunde, §10 Hunde bestimmter Rassen, §3 Gefährliche  Hunde. Der Sachkundenachweis ist ein Befähigungsnachweis mit den theoretischen Grundlagen und Kenntnissen über Hunde und ihre Haltung. Die Prüfung wird von anerkannten Sachverständigen, Tierärzten oder Veterinäramtsärzten vorgenommen. Der § 11 ist ausreichend, wenn Sie nicht mit den Anlagehunden gehen möchten.

– Ein Spaziergang mit einem unserer erfahrenen Gassigänger (samstags, ab 10.00 Uhr).

– Eine Schulung in Theorie und Praxis, welche jeden 3. Samstag im Monat ab 17.00 Uhr im Tierheim stattfindet (Dauer ca. 3 Stunden; bitte mit Anmeldung bis zum 7. des Monats. Die Anmeldung ist verbindlich und alle anderen Voraussetzungen müssen zum Schulungstermin bereits erfüllt sein).

Geleitet wird dies durch unsere Hundetrainerin, Aleksandra Rosenkranz.

Kontakt:

Aleksandra Rosenkranz

Telefon: 0177 / 3921845
Homepage: www.dogwhisper.de

Ausführen von Hunden laut Verordnung 20/40

Nachdem die Hundeschule absolviert wurde, kann man mit unseren Hunden spazieren gehen. Gerne auch anfangs mit einem unserer erfahrenen Gassigänger. Der Sachkundenachweis ist erforderlich. 20/40 bedeutet: Das Ausführen von Hunden ab 20 Kilo und einer Größe ab 40 cm. Dieser kann beim Veterinäramt oder auch bei jedem Tierarzt absolviert werden. In unserer Hundeschule werden Sie hierauf bestens vorbereitet und über alles informiert. In dem Sachkundenachweis für Anlagehunde ist dieser automatisch enthalten.

Ausführen von Anlagehunden (keine Voraussetzung)

Wenn Sie auch gerne mit unseren Anlagehunden spazieren gehen möchten, benötigen Sie einen entsprechenden Sachkundenachweis. Hierfür ist eine Prüfung beim Veterinäramt abzulegen (die Fragen dazu gibt es auch im Internet).

Nach § 7 Abs. 3 LHundG NRW ist es zum Ausführen von erlaubnispflichtigen Hunden erforderlich, dass ein Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde nach § 30 Abs. 5 Bundeszentralregistergesetz (BZRG) beantragt wird. Dieses Führungszeugnis wird nach Ausstellung durch das Bundesamt ausschließlich an eine Behörde verschickt; bei der Beantragung sollte der Antragsteller angeben, dass das Führungszeugnis zum Ausführen gefährlicher Hunde benötigt wird und der zuständigen Ordnungsbehörde übersandt werden soll.

Sie können sich diesbezüglich auch gerne bei der für Sie zuständigen Ordnungsbehörde näher erkundigen. 

Für die Ausführberechtigten aus dem Erkrather Stadtgebiet gilt nach wie vor, dass Sie dem Tierheim eine von der Ordnungsbehörde Erkrath ausgestellte schriftliche Zulassung als Aufsichtsperson gem. § 5 Abs. 4 LHundG NRW vorlegen können, sofern Sie zum Ausführen erlaubnispflichtiger Hunde berechtigt sind.

Sollten Sie Interesse und Fragen hierzu haben, hilft Ihnen Frau Rosenkranz gerne weiter.

Bitte lassen Sie sich nicht abschrecken – leider sind diese Voraussetzungen nötig, um die Sicherheit zu gewähren und Versicherungsfälle zu verhindern. Gerne unterstützen wir Sie bei allem. Wir würden uns freuen, Sie in der Mitte von unseren Gassigängern begrüßen zu dürfen. Ganz besonders werden es Ihnen selbstverständlich unsere Fellnasen danken, die jeden Spaziergang genießen.

Für Fragen und Anmerkungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße

Manja Bretschneider