Mo: 15:00 - 18:00 Di, Mi, Fr & Sa: 14:00 - 17:00
Do, So & an Feiertagen: geschlossen
Tel: 02103 / 5 45 74
Mail: info@tierheim-hilden-ev.de

Charly

Rasse: Wäller
Geschlecht: Männlich
Alter: geb. 18.01.2021
Ankunft: 07.12.2021

Über mich

Unser Charly wurde abgegeben, da sein Besitzer leider dement wurde. Aus der Demenz heraus wurde Charly ununterbrochen von seinem Herrchen bedrängt, so dass er keine Ruhe mehr finden konnte. Dies führte dazu, dass Charly sein Herrchen zur Maßregelung biss. Charly braucht noch einiges an Erziehung. Auffällig ist Charly in Situationen, wo er Futter hat oder wenn man ihn beim Tierarzt zu stark fixiert. Er zeigt dann an, zu schnappen, beißt aber nicht! Trotzdem sollten seine neuen Herrchen mit einem guten Hundetrainer weiterhin an diesen Baustellen arbeiten.

Charly ist kein Anfängerhund, kann jedoch mit viel Geduld und liebevoller, konsequenter Erziehung zu einem tollen Begleiter werden. Im häuslichen Bereich grenzt er gern „seine“ Person ein, verweist die andere anwesende Person in ihre Grenzen. Dieses Verhalten ist erlernt, kann jedoch bestimmt verändert werden.
Update 14.08.2022
Charly ist nun richtig im Tierheim angekommen und man muss leider sagen, dass er eher Rückschritte macht, als Fortschritte.
Er hält sehr schwer Berührungen aus, legt man z.B. eine Hand auf seine Schulter zeigt er durch seine Körpersprache deutlich an, dass er das sehr unangenehm findet.
Wenn man darauf nicht reagiert, dann geht er in den Angriff.
Fr. Rosenkranz wird an diesem Verhalten intensiv trainieren, sodass er merkt, es passiert nichts Schlimmes und dieses Verhalten ablegt.
Streicheln ist dagegen für Charly überhaupt kein Problem.
UPDATE 02.02.2023
Kurzzeitig sah es für unseren Charly ziemlich gut aus. Er hatte liebe Interessenten gefunden, welche regelmäßig mit ihm spazieren gegangen sind und sich große Mühe mit ihm gaben. Daher wollte man ihn auch gerne bei sich aufnehmen.
Wir haben uns so gefreut als Charly dann tatsächlich auszog, doch diese Freude hielt nicht lange an.
Charly musste leider wieder abgeholt werden. Er zeigte sich im häuslichen Umfeld recht territorial und schränkte die Leute in ihrem eigenen Haus in der Bewegung ein. Dabei wurde Charly sehr deutlich, sodass man schlimmeres fürchtete.
Wir werden nun schauen, wie wir mit dieser Situation umgehen und wie wir Charly besser auf ein Zuhause vorbereiten können. Hierzu sollen sich unsere Hundetrainerinnen auch unserem Charly annehmen.
Des Weiteren haben wir bereits medizinische Untersuchungen veranlasst, um uns auch dort abzusichern.
Wir werden weiter berichten.